Rechnungslegungs News

Bansbach Aktuell

Was sind die neuesten wirtschaftlichen, steuerlichen oder gesetzlichen Entwicklungen? Und was bedeuten diese für Sie und Ihr Unternehmen? Die Antworten erfahren Sie hier.

Rechnungslegungs-, Steuer- und Sozialversicherungsänderungen - Weichen bereits 2015 gestellt

Das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) und das Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlages sind nur zwei von einer Vielzahl an Gesetzen und Änderungen, die bereits 2015 vom Gesetzgeber verabschiedet wurden, um zum Jahreswechsel 2016 in Kraft zu treten. Die Auswirkungen für Steuerpflichtige sind mitunter sehr weitreichend und bringen nicht nur Vorteile mit sich. mehr

Bürokratieentlastungsgesetz - Weniger Bürokratie für den Mittelstand?

Zentrales Anliegen des Bürokratieentlastungsgesetzes ist die Verringerung des bürokratischen Aufwandes für kleinere und mittlere Unternehmen. Dies soll u.a. durch die Anhebung von Grenzbeträgen für die handels- und steuerrechtlichen Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten erreicht werden. Eine weitere Maßnahme ist die Verringerung der Auskunftspflichten für Existenzgründer. Ob und in welchem Umfang sich das Bürokratieentlastungsgesetz auf Ihr Unternehmen auswirkt, erfahren Sie hier. mehr

Neuer IFRS 16 Leases soll noch im Dezember 2015 veröffentlicht werden mit verpflichtender Erstanwendung ab 1. Januar 2019

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat in seiner Sitzung am 20. Oktober 2015 die Erörterung und Beschlussfassung zu den noch verbliebenen unklaren Punkten der zukünftigen Leasingbilanzierung vollzogen. Der Fachausschuss zu den International Financial Reporting Standards (IFRS) des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) hat in seiner 43. Sitzung am 2. November 2015 festgehalten, dass damit die Beratungen abgeschlossen sind und mit einer Veröffentlichung des finalen Standards noch im Dezember 2015 zu rechnen ist. mehr

Bundesfinanzhof modifiziert Voraussetzungen für die Bildung einer Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten bei Passivprozessen

Mit Urteil vom 16. Dezember 2014 (Az.: VIII R 45/2) hat der Bundesfinanzhof (BFH) die Grundsätze zur Bildung von Verbindlichkeitsrückstellungen bei Passivprozessen angepasst. Bisher war es für die Rückstellungsbildung ausreichend, wenn der Verpflichtende zur Leistung vor Gericht verklagt wurde, der Prozess anhängig war und die Klage nicht offensichtlich willkürlich oder nur zum Schein erhoben wurde. Zusätzlich sind nun bei der Prüfung der Voraussetzung für die Rückstellungsbildung die Prozessaussichten zu würdigen. mehr

E-DRS 32 "Immaterielle Vermögensgegenstände im Konzernabschluss" auf der Zielgeraden

Nach Ablauf der Kommentierungsfrist hat sich der HGB-Fachausschuss des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) in seiner Sitzung am 25. September 2015 mit den eingegangenen Stellungnahmen und Anmerkungen auseinandergesetzt. Der neue Standard soll noch in 2015 verabschiedet werden und die handelsrechtlichen Vorschriften zur Bilanzierung von immateriellen Vermögensgegenständen konkretisieren, sowie Zweifelsfragen adressieren. Die verpflichtende Erstanwendung ist erstmals für nach dem 31. Dezember 2016 beginnende Geschäftsjahre vorgesehen. mehr

Gewinnrealisierung bei Abschlagsrechnungen

Wir haben Sie bereits in unserem Newsletter 6 | 2015 darüber informiert, dass der Bundesfinanzhof bei Planungsleistungen von Ingenieuren und Architekten eine Gewinnrealisierung bereits dann annimmt, wenn der Anspruch auf Abschlagszahlungen nach § 8 Abs. 2 HOAI entstanden ist. Offenbar will die Finanzverwaltung die Rechtsprechung nun auch auf andere Branchen ausdehnen. mehr

Anpassung der Zinssatzermittlung bei Bewertung von langfristigen Rückstellungen nach HGB geplant

Der aufgrund der nachhaltig anhaltenden Niedrigzinsphase gesunkene HGB-Rechnungszinssatz zwingt die Unternehmen, ihre langfristigen Rückstellungen, insbesondere Pensionsrückstellungen, deutlich zu erhöhen. Obgleich die Verpflichtungen dadurch im Jahresabschluss realistischer abgebildet werden, kam in letzter Zeit vermehrt die Forderung auf, die Berechnungsmethodik für die Ermittlung des Diskontierungszinssatzes zu modifizieren, um die bilanziellen Belastungen für die betroffenen Unternehmen abzumildern. mehr

Unser Newsletter

Sie wollen das ganze Spektrum digital? Abonnieren Sie unseren Newsletter!
zum Abo